Nachhaltigkeitsstrategie Hessen

Lernen und Handeln für unsere Zukunft

Nachhaltiger Konsum

Nachhaltiger Konsum und nachhaltige Produktion

Unser Konsum von Produkten und Dienstleistungen ist für einen großen Teil des Ressourcenverbrauchs, aber auch für die Belastung der Umwelt verantwortlich. Gleichzeitig kann unser Kaufverhalten unerwünschte ökologische und soziale Konsequenzen mit sich führen. Ressourcenknappheit, Müllberge, der Anstieg von Treibhausgasemissionen, aber auch schwierige Arbeits- und Lebensbedingungen insbesondere in Ländern mit niedrigen Sozial- und Umweltstandards sind Konsequenzen der steigenden Produktion von Konsumgütern zu möglichst niedrigen Preisen.

bild

Ein nachhaltiges Konsumverhalten kann dieser Entwicklung entgegenwirken. Hierbei sollte die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet werden. Dabei geht es sowohl um die Beschaffung und Produktion, als auch um die Nutzung und Verwertung von Gütern und Dienstleistungen – in Unternehmen, Institutionen und bei allen Bürgerinnen und Bürgern. Um nachhaltigen Konsum in Hessen zu fördern, wurde dieses Thema in der Nachhaltigkeitsstrategie Hessen aufgegriffen.

Ministerpräsident Volker Bouffier und Umweltministerin Priska Hinz beim Gruppenfoto mit den Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern der Charta „Nachhaltige Beschaffung“ im Rahmen der ZukunftsTour (12.2.2016)
© Nachhaltigkeitsstrategie Hessen

Machen Sie mit und setzen auch Sie in Ihrer Institution nachhaltige Kriterien bei der Beschaffung an.

Durch gemeinsame Zielvereinbarung verpflichten sich die teilnehmenden Akteure, nachhaltige Aspekte in ihrem Beschaffungsprozess zu berücksichtigen.

Hier können Sie die Zielvereinbarung „Nachhaltige Beschaffung“ unterzeichnen.

 

Verbraucherbildung
#weilwirweiterdenken

Ideenwettbewerb #weilwirweiterdenken

Gesucht wurden Vorschläge für Projekte, Aktionen oder Initiativen mit dem Ziel, Menschen in der persönlichen Umgebung über nachhaltigen Konsum zu informieren und zu eigenem Engagement zu motivieren. Bis Ende Januar 2017 konnten junge Menschen im Alter von bis zu 24 Jahren ihre Ideen für einen nachhaltigen und fairen Konsum einreichen. Am 1. März 2017 wählte eine Jury aus 43 Einrichtungen die drei Gewinnerideen aus.

Nutzen Sie die Ideen, um auch in Ihrem Alltag Menschen für nachhaltigen Konsum zu begeistern.

Alle Ideen im Überblick

Der Steuerungskreis „Nachhaltiger Konsum“

Im Mittelpunkt der Arbeit des Steuerungskreises „Nachhaltiger Konsum“ stand die Erarbeitung einer Multi-Stakeholder-Plattform. Im Netzwerk sollten bis Ende 2016 mindestens 100 Unternehmen und öffentliche Institutionen aktiv sein und voneinander lernen. Die Netzwerkmitglieder unterzeichneten eine Charta und zeigten damit, dass sie zukünftig stärker nachhaltige Aspekte beim Einkauf und bei der Beschaffung beachten werden. Mit verschiedenen Maßnahmen sollten die Sensibilität bei Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie deren Kompetenz für einen nachhaltigeren Konsum gestärkt werden. Genutzt wurden dazu etablierte Kommunikationskanäle, wie das VerbraucherFenster Hessen.

Abgeschlossene Maßnahmen des Steuerungskreises:

  • Initiierung einer Plattform / eines Lernnetzwerks und Abstimmung des Entwurfs für die Zielvereinbarung
  • Entwicklung und Vorbereitung eines Ideenwettbewerbs zum Thema Nachhaltiger Konsum
  • Erarbeitung und Umsetzung eines Veranstaltungskonzepts zum Thema Nachhaltiger Konsum
  • Weitere Umsetzung der Zielvereinbarung und die Aktivierung weiterer Unterzeichner
  • Durchführung eines Ideenwettbewerbs zum Thema Nachhaltiger Konsum

Die Mitglieder im Steuerungskreis „Nachhaltiger Konsum“:

  • Adam, Jens, GIZ Landesbüro Hessen
  • Bargon, Ulrike, agah Landesausländerbeirat
  • Bartkowski, Britta, Arbeitsgemeinschaft Ernährungsindustrie Hessen
  • Bredt, Dr. Stephan, Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung
  • Christmann, Dr. Clemens, Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände
  • Dizinger, Liv, Deutscher Gewerkschaftsbund DGB, Bezirk Hessen-Thüringen
  • Dunschen, Günter, Hessischer Handwerkstag
  • Ebensen, Martina, GIZ Landesbüro Hessen
  • Feller, Almut, Ferrero Deutschland GmbH, Arbeitsgemeinschaft Ernährungsindustrie Hessen
  • Gomes, Julian, agah Landesausländerbeirat
  • Greifenstein, Dr. Ute, EKHN, Zentrum Ökumene
  • Grobba, Martin, Hessischer Städte- und Gemeindebund
  • Heilmann, Lena, ANU Hessen e. V.
  • Inkermann, Gerd Bruno, EKKW Landeskirchenamt, Ökomenedezernat
  • Jäkel, Reiner, Hessischer Jugendring Arbeitsgemeinschaft Hessischer Jugendverbände e. V.
  • Jung, Andrea, Entwicklungspolitisches Netzwerk Hessen e. V.
  • Jürging, Axel, Arbeitsgemeinschaft Ernährungsindustrie Hessen
  • Klaßen, Thomas, Industrie- und Handelskammer Lahn-Dill
  • Kerz, Manfred, Hessischer Jugendring e. V.
  • Kullmann, Michael, Handelsverband Hessen-Süd e. V.
  • Loewe, Burghard, IHK Lahn-Dill
  • Lopsien, Markus, Pfungstädter Brauerei Hildebrand GmbH Co. KG, Arbeitsgemeinschaft Ernährungsindustrie Hessen
  • Neuß, Dr. Viola, Hessisches Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
  • Peters, Dr. Ulrich, Licher Privatbrauerei Ihring-Melchior GmbH
  • Prüller, Jens, Landessportbund Hessen e. V.
  • Rock, Jan, Henkell & Co. Seltkellerei KG
  • Rothkegel, Michael, BUND Landesverband Hessen e. V.
  • Sauer, Annika, Verbraucherzentrale Hessen e. V.
  • Schäfer, Thomas, Fraport AG
  • Schäfer, Wilfried, MGH Gutes aus Hessen GmbH
  • Schuster, Hildegard, Landfrauenverband Hessen e. V.
  • Schwarzer, Ralf, Hessisches Ministerium der Finanzen
  • Schweitzer, Ullrich, Hassia Mineralquellen GmbH & Co. KG, Arbeitsgemeinschaft Ernährungsindustrie Hessen
  • Sinnig, Karsten, Kaufhaus Warenhaus GmbH, Handelsverband Mitte, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland e. V.
  • Steinkamp, Andrea Katharin, Ferrero Deutschland GmbH
  • Stieß, Dr. Immanuel, Institut für sozial-ökologische Forschung ISOE GmbH
  • Ulusoy, Osman, IG Bergbau, Chemie, Energie Landesbezirk Hessen
  • Vohl, Reinhard, Vohl & Meyer, Handelsverband Mitte, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland e. V.
  • Westermann, Dr. Klaus, Unilever Deutschland Produktions GmbH & Co. KG OHG Sourcing Unit Heppenheim

 

 

bild

Ein Beispiel für nachhaltigen Konsum ist der BecherBonus.

Werden Sie Teil der Initiative und helfen Sie dabei, unseren Müll zu reduzieren!

Teaser Einträge

Übersicht

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer der BecherBonus-Aktion auf einen Blick.