Bildungsinitiative Nachhaltigkeit

Warum und wofür regionale Netzwerke zu Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)?

Für die Zeit von 2005 bis 2014 hatten die Vereinten Nationen die Dekade für Bildung für Nachhaltige Entwicklung ausgerufen. Ihr Ziel: Nachhaltige Entwicklung soll als Leitbild in allen Bildungsbereichen verankert werden. Damit sind die BNE-Netzwerke wichtige Plattformen zur Umsetzung der Hessischen Nachhaltigkeitsstrategie.

 

2013 Startschuss für regionale BNE-Netzwerke in Hessen

 

Vor diesem Hintergrund beschloss die Landesregierung 2013 im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie, die regionalen Angebote aus dem Bereich der BNE zu bündeln und zu verstetigen. Am Ende stand das Ziel, die vielfältigen bereits vorhandenen BNE-Projekte in den Regionen zu koordinierten Strukturen weiterzuentwickeln. Kurz gesagt: vom kurzfristigen Projekt zur langfristigen Struktur. Diese Struktur wurde zunächst in 5 Modellregionen erfolgreich umgesetzt: Frankfurt, Osthessen, Mittelhessen, Hanau und Marburg.

 

Die Koordinierungsstelle jedes Netzwerks war ein regionales Umweltzentrum aus dem Landesprogramm „Umweltschule“, das gemeinsam von Kultus- und Umweltministerium getragen wird. Diese Struktur bildet einen langfristigen Rahmen, um die Vernetzung der verschiedenen BNE-Akteure und die Entwicklung von gemeinsamen Aktivitäten zu fördern. Der Vorteil für alle: Doppelangebote werden vermieden und der enge Austausch lässt innovative Ideen zur Bildung für nachhaltige Entwicklung entstehen.

 

Ab 2016 Ausbau der Netzwerke

 

Seit 2016 werden die bestehenden Netzwerke weiterentwickelt und ausgebaut. In den 5 BNE-Modellregionen ist eine Fülle von Erfahrungen und Kompetenzen entstanden, die nun als Grundlage für die Weiterentwicklung, Ausweitung und organisatorische Unterstützung von neuen BNE-Netzwerken genutzt werden konnte. Mit den neuen Zusammenschlüssen von BNE-Akteuren in Wiesbaden, Witzenhausen, Kirtorf und Darmstadt gibt es derzeit 9 Netzwerke in ganz Hessen. Ziel ist es, allen Bevölkerungsgruppen in Hessen das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung zu vermitteln – über das gesamte Spektrum der Bildungsbereiche und -anlässe. Die BNE-Netzwerke sollen integraler Bestandteil der regionalen Bildungslandschaften werden.

 

Wie funktioniert’s genau?

 

Die regionalen BNE-Netzwerke schaffen Plattformen für die vielen verschiedenen Bildungsträger in einer Region: Schulen, Kindertagesstätten, Umweltzentren, Unternehmen, Vereine und andere Bildungsträger und Akteure. Sie alle können sich hier vernetzen und gemeinsam ihre Angebote zur Nachhaltigkeitsbildung präsentieren.

 

Hier können Sie die Grafik zum Arbeitskonzept der regionalen BNE-Netzwerke in Hessen herunterladen.

 

Die Netzwerkakteure führen gemeinsame Aktionen durch und machen gezielte Öffentlichkeitsarbeit in ihrer Region. Sie entwickeln ein gemeinsames Netzwerkverständnis und verständigen sich auf Qualitätsstandards, z.B. durch die Erarbeitung eines gemeinsamen Leitbildes. Alle Koordinierungsstellen der einzelnen Netzwerke sind als  „Bildungsträger für nachhaltige Entwicklung" zertifiziert. So können sich die Akteure und Netzwerke als qualitativ hochwertige Partner etablieren für Schulen, Kindertagesstätten und Interessierte aus allen gesellschaftlichen Gruppen.

 

Die Netzwerke ermöglichen Bildungskooperationen und unterstützen diese inhaltlich. Aus dem Angebotspool der Netzwerke können kurzfristig und passgenau vorhandene Bedarfe bedient werden. Institutionelle Bildungsstätten können die Vielfalt der außerinstitutionellen Bildungsanbieter bedarfsgerecht und unaufwändig nutzen. Lokale Nachhaltigkeits-Lernpatenschaften mit Bildungseinrichtungen und Unternehmen können etabliert werden.

Der Austausch in den Netzwerken ermöglicht übrigens nicht nur neue Kooperationen zwischen den Partnern. Er bringt auch innovative Ideen hervor, um die vielen Themen der Nachhaltigkeit in den Regionen zu vermitteln.

 

Ein BNE-Netzwerk in Ihrer Nähe

 

Sie wollen wissen, welche BNE-Angebote es in Ihrer Nähe gibt? Nachfolgend finden Sie das Netzwerk in Ihrer Region:

 

1. Netzwerk Fulda und Region Osthessen: www.osthessen-nachhaltig.de

2. Netzwerk Hanau und Region: www.nachhaltig.vernetzt.hanau.de

3. Netzwerk Marburg und Region: www.nachhaltig-lernen-regionmarburg.de

4. Netzwerk Mittelhessen: www.mittelhessen-nachhaltig.de

5. Netzwerk Frankfurt Rhein/Main: www.bne-frankfurt.de/bne-in-frankfurt

6. Netzwerk Nordhessen: www.bne-nordhessen.de

7. Netzwerk Vogelsbergkreis: www.nachhaltig-lernen-vogelsberg.de/das-netzwerk-im-vogelsbergkreis

8. Netzwerk Wiesbaden: www.bne-wiesbaden.de

9. Netzwerk Darmstadt und Darmstadt-Dieburg: http://www.naturpaedagogik-darmstadt.de

Bildungsinitiative Nachhaltigkeit

Zusammenarbeit mit dem überregionalen Netzwerk RENN.west

Die regionalen BNE-Netzwerke arbeiten mit der regionalen Netzstelle Nachhaltigkeitsstrategien West (RENN.west) zusammen. RENN.west ist eines von vier bundesweiten Netzwerken aus Nachhaltigkeitsakteuren und setzt sich zusammen aus Akteuren aus Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Ziel der regionalen Netzstellen ist es, die politischen Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland weiterzuentwickeln.

 

Es gibt einen regelmäßigen Austausch mit RENN.west, an dem neben der Gesamtkoordination auch die NetzwerkkoordinatorInnen beteiligt sind. Einzelne BNE-Netzwerke erhalten über RENN-Mittel auch die Möglichkeit, bestimmte Themen gezielt strategisch zu vertiefen, wie z.B. das Thema „Nachhaltige Hochschule“.

 

Gleichzeitig fließen die Erfahrungen aus der Arbeit der hessischen BNE-Netzwerke in die RENN-Strategie ein; durch persönlichen Austausch, durch Zwischenberichte und Zusammenfassungen.

 

RENN.west ermöglicht den Netzwerken außerdem die Finanzierung von vertiefenden Veranstaltungen zu SDG-Themenschwerpunkten. Damit werden den Netzwerkpartnern die Möglichkeiten gegeben, für ihre Bildungsangebote Impulse durch die Beschäftigung mit den SDGs zu bekommen.

 

Stimmen zum Projekt

„Die Teilnahme unserer Schule am regionalen Netzwerktreffen mit den BNE Partnern in der Hochschule Fulda lieferte für uns Lernimpulse und Lernanlässe. So konnten wir wichtige Impulse für unsere Bewerbung als UNESCO Schule mit Schwerpunktthema Fairer Handel bekommen. Danke für die intensive Unterstützung der Entwicklung unserer Schule durch die Netz-werkleitung.“

Christian Quanz, Studienrat an der Eduard-Stieler-Schule Fulda zum Regionalen Netzwerk BNE Osthessen

 

"Die Vernetzung von Akteuren ist ein wichtiger Schlüssel zur Verankerung von »Bildung für nachhaltige Entwicklung« in der Bildungslandschaft. Dies hat auch das Forschungsprojekt QuaSi-BNE bestätigt, an dem in Hessen die Kommunen Frankfurt und Alheim beteiligt waren. Dass die »Nachhaltigkeitsstrategie Hessen« nun solche regionalen Netzwerke fördert, erscheint mir sehr erfolgsversprechend."

Prof. Dr. Gerhard de Haan, Vorsitzender des Deutschen Nationalkomitees der UN-Dekade »Bildung für nachhaltige Entwicklung« (2005–2014)