Nachhaltigkeit lernen in Hessen

Hintergrundinformationen zum Programm „Hessische Umweltschulen“

"Umweltschule - Lernen und Handeln für unsere Zukunft" ist eine Auszeichnung, die vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV) und vom Hessischen Kultusministerium (HKM) für das besondere Engagement einer Schule im Bereich Umweltbildung und ökologische Bildung vergeben wird. Gewürdigt wird die Verbesserung der Qualität von Unterricht und Schulleben im Sinne einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE).

Bildung für nachhaltige Entwicklung unterstützt Schülerinnen und Schüler dabei, die notwendigen Kompetenzen für die Gestaltung eines nachhaltigen Lebensstils zu entwickeln.

Schulen aller Schulformen können teilnehmen, unabhängig davon, welchen Stand der Umsetzung die BNE an der Schule bereits erreicht hat. Die Ausschreibung ermöglicht jeder Schule, mit konkreten Zielen für den Teilnahmezeitraum von zwei Jahren zwei ausgewählte Handlungsbereiche zu bearbeiten und dabei gleichzeitig Strukturen im Schulalltag aufzubauen, die das Engagement auch langfristig steuern und stützen können. Dazu gehört auch die Integration der Vorhaben in Unterricht und Schulcurriculum, in Schulleben und Schulkultur. Durch eine wiederholte Beteiligung kann eine Schule Schritt für Schritt ihre Qualität im Sinne des Nachhaltigkeitsgedankens verbessern.

Diese beiden Handlungsbereiche können aus den „klassischen“ Umweltbildungsbereichen wie ökologische Gestaltung des Schulgeländes, Naturerlebnis und Naturschutz stammen, aus Themen des Umweltschutzes wie Klimaschutz, Energiegewinnung, Abfallvermeidung, Ernährung, Konsum oder auch aus dem Globalen Lernen (Fairer Handel, …) oder der Auseinandersetzung mit den nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen.

Unterstützt werden die Schulen in diesem Prozess von elf regionalen hessischen Umweltbildungszentren, deren Arbeit von der Landeskoordinierungsstelle Umweltschule in den Räumen der Naturschutzakademie Hessen in Wetzlar koordiniert wird. Diese wird gemeinsam getragen vom HKM und dem HMUKLV und versteht sich als Lotse für Vorhaben und Projekte der Bildung für nachhaltige Entwicklung im schulischen Bereich.

Während des Teilnahmejahres bietet die Koordinierungsstelle Umweltschule den beteiligten Schulen und ihren Partnern ein öffentliches Forum und fachliches Umfeld bei der Umsetzung ihrer Projekte: Für die beteiligten Schulen und ihre Kooperationspartner werden Veranstaltungen und ein regelmäßiger Erfahrungsaustausch organisiert.

Ein Highlight für die Umweltschulen ist die Verleihung der Auszeichnung „Hessische Umweltschule“ in Form einer Urkunde und eines Schildes, das sie offiziell als „Umweltschule“ ausweist sowie eines Schildes zur Dachmarke „Nachhaltigkeit lernen in Hessen“, überreicht aus der Hand von Kultusminister und Umweltministerin im Rahmen einer feierlichen Auszeichnungsveranstaltung. Hier haben die Schulen auch die Gelegenheit, ihre Umweltschulprojekte zu präsentieren, sich mit anderen Umweltschulen auszutauschen und so ein lebendiges Netzwerk umweltpädagogisch aktiver Schulen zu pflegen.

Weitere Informationen können Sie unserer Homepage www.umweltschule-hessen.de entnehmen.