Ziele & Indikatoren

Die Sustainable Development Goals – 17 Ziele für eine nachhaltige Welt

Flaggen vor dem UN-Gebäude
© Andrew Kazmierski / Fotolia

„The future we want“ (eng., „Die Zukunft, die wir wollen“) – Diese Überschrift trägt ein Dokument, das von der Staatengemeinschaft im Jahr 2012 auf der Konferenz der Vereinten Nationen zu nachhaltiger Entwicklung in Rio de Janeiro unterzeichnet wurde. Es beinhaltet ein Vorhaben, das die Welt bis 2030 besser machen soll. Die sogenannten „Sustainable Development Goals“ (SDGs) sollen fortführen, was im Jahr 2000 mit den Millenniums-Entwicklungszielen (MDGs) begann. Mit dem Jahr 2015 sind die MDGs endgültig ausgelaufen, weshalb eine Post-2015-Agenda erarbeitet werden musste.

Übersicht über die 17 SDGs
Quelle: United Nations / globalgoals.org

Doch was steckt genau dahinter?

Anders als die vorherigen Entwicklungsziele, zielen die SDGs nicht nur auf eine Entwicklung in den Entwicklungsländern ab. Es geht jetzt ums große Ganze: um alle Staaten. Alle Länder sollen gemäß ihren Möglichkeiten einen Beitrag zum Erreichen der Ziele bis zum Jahr 2030 leisten. Deswegen sind die neuen Ziele auch deutlich umfangreicher.

Konkret enthält die sogenannte Agenda 2030 17 Ziele und 169 Unterziele für eine nachhaltige globale Entwicklung. Neu ist, dass allen drei Nachhaltigkeitsdimensionen gleiches Gewicht beigemessen wird: dem Sozialen, der Wirtschaft und der Umwelt.